Ein Ort für Worte …

Als ich mich entschied –
und das war für mich damals eine große Entscheidung 😉 –
einen Blog ins Leben zu rufen, da ging es mir darum, hinaus zu treten.

Hinaus aus dem sprichwörtlichen „stillen Kämmerlein“,
in dem sich nicht selten die verkriechen,
die der Welt vielleicht am meisten zu sagen hätten …

Ich wollte hinaus, „damals“ im April 2014 ,
wollte meine Texte  –
nicht zum ersten Mal, doch zum ersten Mal seit vielen Jahren –
aus der Schublade holen und präsentieren. Weiterlesen

Advertisements

In diesen Tagen

In diesen Tagen
ist es zu dunkel
der Mond zu groß und
die Nacht zu lang.
Hinter den Fenstern
zu viel Gemunkel
Nebelgestalten
machen uns bang.

Wir suchen uns in diesen Schwaden.
Wir fühlen uns an der Heizung kalt.
Wir drehen uns dreimal um unsere Fragen.
Wir wollen wachsen
und werden alt.

Sind wir nicht immer noch
zwei von den Klugen
Du und ich im Irgendwo?
Und ist die Welt
nicht aus den Fugen
in diesen Tagen sowieso?

In diesen Tagen
wird viel gewartet, Weiterlesen

Dies Jahr

Es wird noch immer sehr früh dunkel,
obwohl die Tage schon am Steigen.
Und man hört allerlei Gemunkel
wenn Dinge sich dem Ende neigen …
Man redet übers Weltgeschehen
und was davon zu halten sei.
Es ist – wie oft – nicht einfach zu verstehen
und es ist fast vorbei.

In den Straßen wird es kälter. Weiterlesen

Zeit – Eine Gedankencollage

Es ist an der Zeit …
sich mal wieder Zeit zu nehmen
und Fragen zu stellen

Fragen wie:

Wenn ich über einen langen Zeitraum hinweg
überhaupt keine Zeit hatte –
heißt das dann,
man hat mir die Zeit gestohlen?

Wenn etwas aus der Zeit gefallen ist –
Warum geht es dabei nicht kaputt?

Und warum nur
sollte man die Zeit totschlagen wollen?
Heißt das doch, dass sie
eben noch lebendig gewesen sein muss … Weiterlesen

Mein Du

Du bist mein Du
Ich denke Dich
die Worte sagend meine ich
doch immerzu
nur wieder Dich
Ich wache auf und fühle
Dich neben mir
wenn ich allein
bist Du doch hier
Du bist mein Du
so soll es sein
Ich kam zu Dir
weil ich Dich fand
und Dich genannt
bei diesem Wort:

Du bist mein Du
bist Du auch fort
und fern von mir
im selben Raum
sehnt mich nach Dir
Dich zu berühren
die Haut zu spüren
und wie im Traum
zu fließen
in Dich, mit Dir
Du bist mein Du
Ich will doch nur die Zeit
durch Dich, mit Dir
genießen…

Kein Zauberreich für Dich und mich
– beileibe nicht –
uns plagen unsere Schatten
Es sticht die Angst, es könnt das Licht
– das strahlend helle zwischen uns –
doch irgendwann ermatten
Du bist mein Du
– Du weißt es doch –
ich könnt Dich nicht verlassen
und Orten in die Augen sehen
wo wir gemeinsam saßen
Nicht immer kann ich Dich verstehen
muss manches Mal zurück Dich lassen
an einem Platz in Deinem Kopf
der fremd mir bleibt und den ich dann
nicht kann noch will erfassen…

Du bist mein Du
Und immer noch
Würd ich Dich wieder wählen
Den Kopf in Deinen Schoß zu legen sanft
um Dir mich zu erzählen
und doch ein Rätsel Dir zu bleiben
dem nachzuspüren Dir gefällt
manchmal auch einfach nur zu treiben
mit Dir durch diese schöne
und grausam uferlose Welt
Du bist mein Du
ein Halt, ein Hort
manchmal ein Stein, der reibt –
Du bist für mich in einem Wort
das Hier und Jetzt, das bleibt.

Für B.,

notiert, 18.Juli 2015

Aus aktuellem Anlass…

… unterbrechen wir das Programm.

(schreiben die Entwürfe im Notizbuch nicht zu Ende,
hören auf zu arbeiten, hören auf zu lachen, hören auf …
)

Die nachfolgenden Sendungen beginnen später.

(Sind gerade vorübergehend völlig unwichtig geworden,
können irgendwann demnächst, wenn das alles vielleicht vorbei ist –
vorbeier jedenfalls als jetzt – nachgeholt werden.
Wie die Gedichte im Notizbuch, wie die Arbeit,
wie das Lachen, wie wir…
)

Es folgt eine Sondersendung. Weiterlesen