Aus aktuellem Anlass…

… unterbrechen wir das Programm.

(schreiben die Entwürfe im Notizbuch nicht zu Ende,
hören auf zu arbeiten, hören auf zu lachen, hören auf …
)

Die nachfolgenden Sendungen beginnen später.

(Sind gerade vorübergehend völlig unwichtig geworden,
können irgendwann demnächst, wenn das alles vielleicht vorbei ist –
vorbeier jedenfalls als jetzt – nachgeholt werden.
Wie die Gedichte im Notizbuch, wie die Arbeit,
wie das Lachen, wie wir…
)

Es folgt eine Sondersendung.

(Das Leben steht kopf, schlägt Kapriolen, fällt hin.
Wir stehen auf und funktionieren. Sonderausgabe des eigenen Selbst.
Für Tage. Für Wochen? Wenn’s sein muß…
)

Die Normalität ist weg.
Es macht gerade keinen Sinn, nach ihr zu suchen.
Etwas ist geschehen, was sich darüber legt

(Schwer, ein Stein, ein Alb, ein etwas, das Angst macht und trotzdem:
stehen wir auf und funktionieren. Einer muß es ja tun.
Jetzt. Gerade.
)

Etwas ist geschehen und hat die Normalität hinweggefegt.

(Oder vielleicht doch nur zur Seite geschoben?
Wir ahnen, das Leben geht weiter; stehen auf und funktionieren. Irgendwie. So.
)

Etwas ist geschehen.
Unvermeidbar.
Unerwartet.
Unerträglich.
Nicht rückgängig zu machen.

(Deshalb gehen wir einfach voran, stehen auf und funktionieren.)

Es trifft ja gar nicht uns. Nicht mich.
Es trifft Andere.
Immer trifft es Andere.
Aber diesmal sind die Anderen, die es trifft, so anders nicht.
Es sind Menschen, die wir lieben.
Die wichtigsten Menschen der Welt.

(in unserer Welt, jedenfalls. Das macht es so groß.
So beängstigend bedeutend.
Und so schwer, aufzustehen und zu funktionieren danach…
)

Es trifft ja gar nicht uns. Nicht mich.
Aber es trifft.
Es streckt uns nieder.
Für Minuten. Für Stunden.
An manchen Tagen.

(An allen anderen stehen wir auf und funktionieren…)

Die Tage vergehen.
Das Unerträgliche wird ertragen. Wird abgetragen.
Es wandelt sich mit dem Leben, das weitergeht
und irgendwann ist es vorbei
mit der Sondersendung
und die Normalität ist wieder da.

(Und wir stehen auf und wundern uns, dass wir funktioniert haben.
Nur gelebt haben wir nicht in jener Zeit
.)

notiert, 16.Juli 2015, nach der Sondersendung

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s