Dies Jahr

Es wird noch immer sehr früh dunkel,
obwohl die Tage schon am Steigen.
Und man hört allerlei Gemunkel
wenn Dinge sich dem Ende neigen …
Man redet übers Weltgeschehen
und was davon zu halten sei.
Es ist – wie oft – nicht einfach zu verstehen
und es ist fast vorbei.

In den Straßen wird es kälter. Weiterlesen

Advertisements

Mein Du

Du bist mein Du
Ich denke Dich
die Worte sagend meine ich
doch immerzu
nur wieder Dich
Ich wache auf und fühle
Dich neben mir
wenn ich allein
bist Du doch hier
Du bist mein Du
so soll es sein
Ich kam zu Dir
weil ich Dich fand
und Dich genannt
bei diesem Wort:

Du bist mein Du
bist Du auch fort
und fern von mir
im selben Raum
sehnt mich nach Dir
Dich zu berühren
die Haut zu spüren
und wie im Traum
zu fließen
in Dich, mit Dir
Du bist mein Du
Ich will doch nur die Zeit
durch Dich, mit Dir
genießen…

Kein Zauberreich für Dich und mich
– beileibe nicht –
uns plagen unsere Schatten
Es sticht die Angst, es könnt das Licht
– das strahlend helle zwischen uns –
doch irgendwann ermatten
Du bist mein Du
– Du weißt es doch –
ich könnt Dich nicht verlassen
und Orten in die Augen sehen
wo wir gemeinsam saßen
Nicht immer kann ich Dich verstehen
muss manches Mal zurück Dich lassen
an einem Platz in Deinem Kopf
der fremd mir bleibt und den ich dann
nicht kann noch will erfassen…

Du bist mein Du
Und immer noch
Würd ich Dich wieder wählen
Den Kopf in Deinen Schoß zu legen sanft
um Dir mich zu erzählen
und doch ein Rätsel Dir zu bleiben
dem nachzuspüren Dir gefällt
manchmal auch einfach nur zu treiben
mit Dir durch diese schöne
und grausam uferlose Welt
Du bist mein Du
ein Halt, ein Hort
manchmal ein Stein, der reibt –
Du bist für mich in einem Wort
das Hier und Jetzt, das bleibt.

Für B.,

notiert, 18.Juli 2015

Aus aktuellem Anlass…

… unterbrechen wir das Programm.

(schreiben die Entwürfe im Notizbuch nicht zu Ende,
hören auf zu arbeiten, hören auf zu lachen, hören auf …
)

Die nachfolgenden Sendungen beginnen später.

(Sind gerade vorübergehend völlig unwichtig geworden,
können irgendwann demnächst, wenn das alles vielleicht vorbei ist –
vorbeier jedenfalls als jetzt – nachgeholt werden.
Wie die Gedichte im Notizbuch, wie die Arbeit,
wie das Lachen, wie wir…
)

Es folgt eine Sondersendung. Weiterlesen

Im Raum

Ich stehe in der Mitte des Raumes. Es ist laut und rot und nach elf.
Ich stehe allein, aber es macht mir nichts aus. Alle reden gleichzeitig und ich kenne nur die Gastgeber.
Ich stehe alleine in der Mitte des Raumes, niemand tanzt, noch nicht und es ist gut so.
Jetzt gerade, so wie es ist, nach allem was war.
Es ist das Beste was ich tun konnte, heute Abend, hierher zu kommen. Weiterlesen

HerbstZeit zum Nachdenken

Blau, Gold und braungesprenkeltes Grün sind die Farben dieses Tages.
Man sieht keine Blumen mehr und dennoch erstaunlich viele Menschen.
Im Japanischen Garten: Ein Wasserlauf aus Stein.
Ich kann das Wasser noch riechen.
Ein paar Tage íst es wohl allenfalls her,
dass die Gärtner es ausgelassen haben.
Ein Park ist ein eigentümlicher Ort, wenn es fast schon November ist.

Aber der Tag ist licht und schön,
mit dem Job in der Agentur bin ich für heute fertig
und wenn mir kalt ist, kann ich ins Tropenhaus gehen… Weiterlesen

Immer in einem Moment

Es ist immer in einem Moment
der Helligkeit und der Wärme
wenn ein Herbst gewordener Sommer
sich auf den Tag legt,
sanft in Braun und Blau und
immer noch Grün.

Vielleicht wird er
morgen schon grau geworden sein vom Regen
und das Licht verschwinden am Ufer
aus einem viel zu kurzen Tag…
Vielleicht aber auch nicht.

Es ist immer nur einen Moment
alles im Licht.
Es ist
immer in einem Moment
alles was ist in der Welt.

Es ist immer in einem Moment
der Freude an dem Gelingen und Erreichen Weiterlesen

Stadtsommer, vormittags

Sobald das Licht die Dächer erreicht, beginnt der Tag zu gleißen.
Eine einzelne Wolke treibt durchs Bild,
unauffällig und in Auflösung begriffen.
In der Ferne ein Flugzeug im Landeanflug, lautlos, scheinbar,
bis das Geräusch der Motoren plötzlich irritiert.
Zwischen den Fassaden jagen die Schwalben,
vier, fünf, sieben Sommervögel.
Sie lassen die Häuser zu Felsklippen werden und die Straße zum Ozean. Weiterlesen

Lass mir den Wind

Lass mir den Wind,
der mich trägt,
fort, wenn ich vor ihm stehe, ohne Halt.
Nimm mir nicht den Wind!

Lass mir den Schatten,
der mich schützt,
wenn ich zu ihm fliehe vor der Hitze.
Nimm mir nicht den Schatten!

Lass mir den Schrei,
der mir zeigt,
dass ich hier bin, in der Welt, laut Weiterlesen

Indifferent

Bei Gelegenheit kann es geschehen,
dass ich nicht weiß, was ich ist.
Die Farben: Hell strahlend vor dunkelgrauem Grund.
Die Bewegung: Vorantreibend, im Stillstand.
Der Zustand: Gefangen, aber doch befreit.
Haltlos, ein sicheres Ziel vor Augen.

Ich denke dann, ich bin Weiterlesen

Nachtfarben

An ihren Rändern
färbt die Nacht sich grün
als der Mond hinter Wolken verschwindet
Rötlich schimmernd
dem Horizont zu
dem niemals sichtbaren
am Ende der Dächer
wo der Fluss beginnt

Die Nacht hat viele Farben

Gelb und warm ist sie dort drüben
hinter fremden Fenstern
Stechend weiß der Mond
erneut die Stadt betrachtend
In Blau gen Norden
und Schwarz manchmal dort
wo kein Licht hindringt

Ferne Punkte leuchtend:
Die Hafenkräne und ein Stern

Die Nacht hat viele Farben

Die Nacht ist bunt.