Ein Ort für Worte …

Als ich mich entschied –
und das war für mich damals eine große Entscheidung 😉 –
einen Blog ins Leben zu rufen, da ging es mir darum, hinaus zu treten.

Hinaus aus dem sprichwörtlichen „stillen Kämmerlein“,
in dem sich nicht selten die verkriechen,
die der Welt vielleicht am meisten zu sagen hätten …

Ich wollte hinaus, „damals“ im April 2014 ,
wollte meine Texte  –
nicht zum ersten Mal, doch zum ersten Mal seit vielen Jahren –
aus der Schublade holen und präsentieren. Weiterlesen

Advertisements

Dies Jahr

Es wird noch immer sehr früh dunkel,
obwohl die Tage schon am Steigen.
Und man hört allerlei Gemunkel
wenn Dinge sich dem Ende neigen …
Man redet übers Weltgeschehen
und was davon zu halten sei.
Es ist – wie oft – nicht einfach zu verstehen
und es ist fast vorbei.

In den Straßen wird es kälter. Weiterlesen

Das Licht ist tiefer

Das Licht ist tiefer
und die Zweige leichter,
zerbrechlich, wenn man sie erfasst
Im Land der Dächer
wirkt der Himmel bleicher
und wieder kommt die Zeit der Möwen in der Stadt.
Das Licht ist tiefer,
die Musik im Radio seichter –
es hat das Jahr, wie’s scheint, sich selber satt.
In vielem gleich
(für manche gleicher)
Wird auf den Abschluss zugerast.

Das Licht ist tiefer,
doch von leisem Strahlen.
Die Hausfassaden scheinen aufgehellt.
Die Wolken ziehen
und sammeln sich im Westen
in Richtung auf den Abend hin…
Das Licht ist tiefer –
Wenn ich könnte, würd ich’s malen –
Und ein Gedanke, seltsam, kommt mir in den Sinn:
Manch´ Dinge wandeln sich von selbst zum Besten,
wenn ihnen Zeit gewährt wird in der Welt.

Das Licht ist tiefer
Und ich kann es fühlen:
Es wärmt, auch wenn es kaum die Haut berührt.
Der Wind bricht auf und rüttelt an den Bäumen.
Er treibt das Jahr in Wirbeln vor sich her.
Das Licht ist tiefer –
Es gäb‘ viel zu wühlen
In dem was war und was nicht kam und mehr…
Der Herbstwind treibt Blätter von Ängsten und Träumen –
treibt fort, was war,
schafft Raum für das, was wird.

 

notiert, 14.November 2014

Samstagmittag. Denkpause.

Hinter der Jalousie bleibt der Tag hörbar,
bleibt die Stadt (meine Stadt!) in Bewegung.
Der Himmel, das Licht und die Hitze aber sind ausgesperrt;
der Raum unverändert, ruhig, im Halbdunkel,
ein Rest von Nachtkühle darin eingeschlossen, hinübergerettet
wenigstens bis in den frühen Nachmittag.
Dann war die Sonne lange genug an den Fensterscheiben zugange, trotz Jalousie.

Da draußen ist Sommer.
Es ist sogar Samstag und Ferienzeit dazu (na und?).
Angeblich wollen alle hinaus und – ja – manchmal will ich das auch.
Aber heute, hier hinter der Jalousie, welche die Stadt unsichtbar macht,
bleibe ich drinnen.
Um es kurz und klar zu formulieren: Mir ist zu heiß. Weiterlesen

Möglichkeiten

Wir sind umgeben von Möglichkeiten.
Immerzu und auch dann, wenn wir denken,
es gäbe nichts zu entscheiden, weil alles bereits bestimmt sei.
Die Bestimmung geschieht mit jedem Schritt, den wir tun,
mit jedem Satz, den wir sagen oder schreiben
und sie geschieht immer vorübergehend.
Jedem Schritt und jedem Satz geht die Möglichkeit voraus,
etwas so oder vollkommen anders zu tun.
Und mit jeder Entscheidung legen wir
in einem Augenblick ein Stückweit Zukunft fest. Weiterlesen

Im Tag stehend

Im Tag stehend
warte ich auf das Ende von Gestern
und auf alles
was ich heute tun werde
um von morgen erzählen zu können

Der Wind treibt
die Dinge in Grün vor sich her
treibt mich
an Wolken geklammert
aus dem Gewesenen in das was noch nicht ist

Und ich berühre
die Luft
Sie ist weiß und wärmer
als die Wolken
die sich auflösen hoch oben
in dem grünen Wind
über dem Tag
in dem ich stehe

am Anfang.

 

notiert 13.04.2014