In diesen Tagen

In diesen Tagen
ist es zu dunkel
der Mond zu groß und
die Nacht zu lang.
Hinter den Fenstern
zu viel Gemunkel
Nebelgestalten
machen uns bang.

Wir suchen uns in diesen Schwaden.
Wir fühlen uns an der Heizung kalt.
Wir drehen uns dreimal um unsere Fragen.
Wir wollen wachsen
und werden alt.

Sind wir nicht immer noch
zwei von den Klugen
Du und ich im Irgendwo?
Und ist die Welt
nicht aus den Fugen
in diesen Tagen sowieso?

In diesen Tagen
wird viel gewartet, Weiterlesen

Advertisements

Zeit – Eine Gedankencollage

Es ist an der Zeit …
sich mal wieder Zeit zu nehmen
und Fragen zu stellen

Fragen wie:

Wenn ich über einen langen Zeitraum hinweg
überhaupt keine Zeit hatte –
heißt das dann,
man hat mir die Zeit gestohlen?

Wenn etwas aus der Zeit gefallen ist –
Warum geht es dabei nicht kaputt?

Und warum nur
sollte man die Zeit totschlagen wollen?
Heißt das doch, dass sie
eben noch lebendig gewesen sein muss … Weiterlesen

Zu Fuß

Ich bleib heut nicht stehen
und wart auf den Bus,
der im Stau nicht vorankommt –
Ich geh zu Fuß!

Heute lass ich den Wind
um die Nase mir wehen,
kann in Vorgärten gucken,
mich nach Katzen umdrehen.

Warum soll ich mich hetzen,
wenn ich nicht muss?
Ich hab es nicht eilig, denn:
Ich geh zu Fuß.

Rundum wachsen die Bäume
samt den Häusern der Stadt Weiterlesen

HerbstZeit zum Nachdenken

Blau, Gold und braungesprenkeltes Grün sind die Farben dieses Tages.
Man sieht keine Blumen mehr und dennoch erstaunlich viele Menschen.
Im Japanischen Garten: Ein Wasserlauf aus Stein.
Ich kann das Wasser noch riechen.
Ein paar Tage íst es wohl allenfalls her,
dass die Gärtner es ausgelassen haben.
Ein Park ist ein eigentümlicher Ort, wenn es fast schon November ist.

Aber der Tag ist licht und schön,
mit dem Job in der Agentur bin ich für heute fertig
und wenn mir kalt ist, kann ich ins Tropenhaus gehen… Weiterlesen

Immer in einem Moment

Es ist immer in einem Moment
der Helligkeit und der Wärme
wenn ein Herbst gewordener Sommer
sich auf den Tag legt,
sanft in Braun und Blau und
immer noch Grün.

Vielleicht wird er
morgen schon grau geworden sein vom Regen
und das Licht verschwinden am Ufer
aus einem viel zu kurzen Tag…
Vielleicht aber auch nicht.

Es ist immer nur einen Moment
alles im Licht.
Es ist
immer in einem Moment
alles was ist in der Welt.

Es ist immer in einem Moment
der Freude an dem Gelingen und Erreichen Weiterlesen

Samstagmittag. Denkpause.

Hinter der Jalousie bleibt der Tag hörbar,
bleibt die Stadt (meine Stadt!) in Bewegung.
Der Himmel, das Licht und die Hitze aber sind ausgesperrt;
der Raum unverändert, ruhig, im Halbdunkel,
ein Rest von Nachtkühle darin eingeschlossen, hinübergerettet
wenigstens bis in den frühen Nachmittag.
Dann war die Sonne lange genug an den Fensterscheiben zugange, trotz Jalousie.

Da draußen ist Sommer.
Es ist sogar Samstag und Ferienzeit dazu (na und?).
Angeblich wollen alle hinaus und – ja – manchmal will ich das auch.
Aber heute, hier hinter der Jalousie, welche die Stadt unsichtbar macht,
bleibe ich drinnen.
Um es kurz und klar zu formulieren: Mir ist zu heiß. Weiterlesen

Stadtsommer, vormittags

Sobald das Licht die Dächer erreicht, beginnt der Tag zu gleißen.
Eine einzelne Wolke treibt durchs Bild,
unauffällig und in Auflösung begriffen.
In der Ferne ein Flugzeug im Landeanflug, lautlos, scheinbar,
bis das Geräusch der Motoren plötzlich irritiert.
Zwischen den Fassaden jagen die Schwalben,
vier, fünf, sieben Sommervögel.
Sie lassen die Häuser zu Felsklippen werden und die Straße zum Ozean. Weiterlesen

Möglichkeiten

Wir sind umgeben von Möglichkeiten.
Immerzu und auch dann, wenn wir denken,
es gäbe nichts zu entscheiden, weil alles bereits bestimmt sei.
Die Bestimmung geschieht mit jedem Schritt, den wir tun,
mit jedem Satz, den wir sagen oder schreiben
und sie geschieht immer vorübergehend.
Jedem Schritt und jedem Satz geht die Möglichkeit voraus,
etwas so oder vollkommen anders zu tun.
Und mit jeder Entscheidung legen wir
in einem Augenblick ein Stückweit Zukunft fest. Weiterlesen

Aufforderung

Es ist halb zwei und es regnet.
Nichts da draußen, was zu versäumen wäre.
Der Tag plätschert dahin (im wahrsten Sinne).

Die Regenrinne draußen vor dem Balkon, den niemand betreten darf
und drinnen die Abwasseranlage der Station.
Eine anhaltende Geräuschkulisse, auch nachts,
irritierend.

Ich warte auf den Ausgang dieser drei eingeschlossenen Tage. Weiterlesen